Die Bibliothek in Zeiten von Corona

20200318_181150
Ein nicht einmal ansatzweise zusammengebautes Gnedby-Regal liegt verwaist am Boden, auf dem Schreibtisch lungert träge ein Häufchen Bücher herum, die auf Godot zu warten scheinen. Die Szenerie wirkt gespenstisch – ein Ort, der plötzlich und in Eile verlassen wurde. Eine Etage höher gähnende Leere dort, wo sonst Veranstaltungen stattfinden.

Jetzt wäre eigentlich Zeit für Hintergrundarbeiten, wie die weitere Erfassung des Bestands der Bibliothek, wenn nicht „Lady Corona“, die Unbarmherzige, im Verein mit der geografischen Distanz auch diese erschweren würde.
Dennoch: Es gibt Wichtigeres.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s